Das siebte Kreuz in Sachsenhausen

Buch über die Aufbauphase des Konzentrationslagers im Metropol-Verlag erschienen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Durch den Verkauf des KZ Esterwegen bekam die SS das Geld, um in unmittelbarer Nähe der Hauptstadt in Sachenhausen ein neuartiges Lager aufbauen zu können.

Das Geschehen soll der Schriftstellerin Anna Seghers als Vorlage für ihren Roman »Das siebte Kreuz« (1942) gedient haben, den sie allerdings in einem anderen Konzentrationslager beginnen lässt. Am 4. November 1936 flüchten sieben Häftlinge aus dem KZ Sachsenhausen. Sie haben von Baracke 18 aus einen Tunnel unter dem Stacheldraht hindurch gegraben. Günter Morsch, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, berichtet auch darüber in seinem neuen Werk über die Anfangsphase des »Konzentrationslagers bei der Reichshauptstadt«. Er zitiert Erinnerungen des Häftlings Alfred Lomnitz an den Moment, als die SS die Flucht bemerkte: »Draußen heult und heult die Sirene. Alle Kompanieführer rasen im Lager herum. Der Rapportführer brüllt mit Buchert. Der Hauptsturmführer geht am Tor auf und ab und hat die Hände ausnahmsweise auf dem Rücken gekreuzt und nicht in den Taschen vergraben...«

Sechs Ausbrecher werden eingefangen und zur Ab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 631 Wörter (4196 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.