Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dachverband für Dialog mit Montagsmahnwachen

Berlin. Die »Kooperation für den Frieden« hat dazu aufgefordert, in eine »solidarische Diskussion« mit den Teilnehmern der sogenannten Montagsmahnwachen zu treten, die seit Monaten für Streit in der Friedensbewegung führen. Die Kooperation sei für diesen Dialog offen und engagiere sich für den Austausch unterschiedlicher Meinungen und Positionen, teilte sie am Dienstag mit. Zugleich erteilt der Dachverband jeder Zusammenarbeit mit rechtsradikalen, faschistischen Kräften »eine grundlegende Absage«. Der Zusammenschluss von mehr als 50 Friedensorganisationen hatte sich bislang scharf von den »Mahnwachen für Frieden in der Ukraine« abgegrenzt, die seit April in zahlreichen Städten stattfinden. nd Dossier zu den Kundgebungen unter dasND.de/montagsdemos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln