Der Renminbi kommt an den Main

In Frankfurt eröffnet die erste Clearingstelle in der Eurozone für Chinas Währung

  • Von Ulrich Glauber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bereits im vierten Quartal 2014 sollen Renminbi-Zahlungen über Frankfurt am Main abgewickelt werden können. Die Finanzmetropole sieht die Chance, zum Handelszentrum mit China zu werden.

Von seinen Wurzeln hat sich Tarek al-Wazir schnell entfernt. Einst kämpften die Grünen in Hessen gegen Flughafenausbau oder Autobahnprojekte. Als hessischer Wirtschaftsminister im Bündnis mit der CDU denkt al-Wazir nun lieber in internationalen Zusammenhängen: Dass mit der Bank of China »eine der größten und wichtigsten Banken Chinas« künftig für die Abwicklung von Renminbi-Zahlungen in Frankfurt zuständig ist, sei »ein großer Schritt für die Main-Metropole hin zum europäischen Renminbi-Zentrum in Europa«.

Al-Wazir schwärmt von der Verwirklichung eines Projekts der Standortwerbung, das er von seinem FDP-Vorgänger Florian Rentsch geerbt hat. Tatsächlich kann der Fakt, dass Frankfurt nun neben London die zweite Andockstelle für den Handel mit der »Volkswährung« außerhalb Asiens wird, in seiner Bedeutung kaum überschätzt werden. Da der Renminbi noch nicht frei handelbar ist, braucht es für Zahlungen in der landläufig auch Yuan ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3152 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.