Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aus der Welt der Protestanten

Bibliothek Gotha

  • Von Thomas Bickelhaupt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mitunter ist Heiligabend schon im Herbst. Im Herzogtum Sachsen-Weimar etwa stand am Beginn des 200. Reformationsjubiläums von 1717 ein »Heiliger Abend mit Lobgesang«. Der eigentliche Reformationstag am 31. Oktober galt als 1. Feiertag, gefolgt von zwei weiteren. Mit dem viertägigen Fest gab sich das kleine Fürstentum in Deutschlands Mitte einmal mehr als protestantisches Musterland - ganz im Sinne des streng lutherischen Herzogs Wilhelm Ernst (1662-1728).

Die Weimarer Feierlichkeiten sind ausführlich beschrieben in dem Band »Hilaria Evangelica«, mit dem der Gothaer Theologe und Bibliothekar der fürstlichen Bibliothek, Ernst Salomon Cyprian (1673-1745), Nachrichten vom damaligen Jubiläum aus ganz Europa dokumentierte. Das Konvolut von 1719 mit 2000 Folioseiten und dem Untertitel »Theologisch-Historischer Bericht vom Andern Evangelischen Jubelfest« gilt in den Beständen der Gothaer Forschungsbibliothek zur Reformationsgeschichte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.