Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blutiger Streit um Pizza-Preis vor Gericht

In einem Streit um den Preis für eine Pizza ist ein Imbissverkäufer durch Messerstiche beinahe getötet worden. Ein 52-jähriger Kunde soll bei dem Vorfall in Neukölln zum Angreifer geworden sein. Im Prozess wegen versuchten Totschlags bestritt der Mann den Vorwurf. »Ich habe ihm keinen Stich in die Brust versetzt«, erklärte der Angeklagte am Dienstag zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht. Vielmehr seien er und sein Bruder attackiert worden. Im Prozess geht es zudem um eine Messerstecherei im August 2007. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, in einem Streit in einem Lokal auf einen anderen Gast eingestochen zu haben. Auch diesen Vorwurf bestritt er. Die Verhandlung wird am 10. Juli fortgesetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln