Werbung

Müssen, wollen, wollen müssen

Markus Drescher über Arbeit und Armut im Alter

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur in Großstädten lässt sich jeden Tag einer der Pfeiler der Grundsicherung im Alter beobachten: Menschen, die offensichtlich das Renteneintrittsalter bereits seit einiger Zeit überschritten haben, suchen Mülltonnen und -container nach Pfandflaschen ab. Zynismus? Traurige Realität. Wenn die Rente nicht zum Leben reicht, müssen viele und im schlimmsten Fall zwangsweise in den Müll oder - wer dazu in der Lage ist - zu anderen Geldquellen greifen.

Minijobs etwa. Putzen gehen für Essen und Miete ist schon jetzt alles andere als eine Randerscheinung. Mit dem wachsenden Anteil älterer Menschen, deren Lohn, Beschäftigungszeiten und -arten nicht ausgereicht haben, um mit der Rente auskommen zu können, wird Arbeitenmüssen nach der Arbeit zur Normalität.

Dass unter den arbeitenden Rentnern auch solche sind, die es wollen ohne zu müssen - etwa um beschäftigt zu sein oder weil sie eine ausfüllende Aufgabe gefunden haben - steht außer Frage. Wer freiwillig möchte, der soll können.

Doch diejenigen aus Politik und Wirtschaft, die mit dem Hinweis auf diese Gruppe versuchen, das Problem der Altersarbeit aus Not kleinzureden, sollten sich darüber im Klaren sein, dass man sich eine älter und immer ärmer werdende Gesellschaft auf Dauer nicht leisten können wird. Über kurz oder lang müssen die Verhältnisse geändert werden wollen. Damit es eher kurz ist, braucht es Druck. Damit es auch solidarisch wird: Druck von links.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!