Werbung

Geschäft mit Quasseln

Silvia Ottow glaubt weder an den Ärztemangel noch an politische Parolen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alles wird besser, aber nichts wird gut, sang Tamara Danz unzweideutig in den letzten Jahren der DDR. Der Satz könnte ganz gut als Überschrift über einigen Reden des christdemokratischen Bundesgesundheitsministers stehen, der allgefällige Floskeln aneinanderreiht, als gelte es, den Preis für den inhaltslosesten Vortrag aller Zeiten zu erquasseln. »Die Angleichung von Stadt und Land bei der Grundversorgung gehört zu den größten Errungenschaften des modernen Staates«, sagte er gestern mit Bezug auf die ärztliche Versorgung in abgelegenen Gegenden. Solche Sätze haben Tamara Danz wahrscheinlich schon in der Schulzeit aufgeregt.

Diese Versorgung verschlechtert sich bekanntlich seit Jahrzehnten, und ebenso lange wird versucht, das mittels Besprechen aufzuhalten - einer Methode übrigens, die sich medizinisch aufgeklärte Menschen nicht einmal bei der Bekämpfung eines Schnupfens vorstellen können. Während Hermann Gröhe noch davon spricht, die stationäre und ambulante Versorgung auf dem Dorf zu erhalten, ist von der Alt- bis hin zur Uckermark oder zwischen Olching und Fürstenfeldbruck der Ärztenotstand Realität. Allerdings nicht, weil es zu wenig Mediziner gibt, sondern weil die Gesundheitsversorgung ein Geschäft geworden ist, das auf dem Dorf zu wenig Kundschaft generieren kann. Und daran sind nicht die Mediziner allein schuld.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen