Werbung

Streit um Darmstädter Polen-Institut

Mainz. Die rheinland-pfälzische Kulturministerin Doris Ahnen (SPD) kann sich eine langfristige finanzielle Sicherung des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt vorstellen. »Ich gehe davon aus, dass es gute Chancen gibt«, betonte sie am Freitag im Mainzer Landtag. CDU-Fraktionsvize Alexander Licht sagte der dpa: »Ich mir vorstellen, dass die Übergangslösung für 2015 zur Dauerlösung wird.« Rheinland-Pfalz hatte seine direkte Förderung mit jährlich 216 000 Euro aus Spargründen gestrichen. 2015 will übergangsweise der Bund die eine Hälfte dieses Fehlbetrags übernehmen. Die andere Hälfte wollen die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz zahlen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung