Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Charmantes vom Rande der Gesellschaft

Freitags Woche

Jan Freitag schaut in die kommende Fernsehwoche. Weitere Beiträge auf dasND.de/freitagswoche
Jan Freitag schaut in die kommende Fernsehwoche. Weitere Beiträge auf dasND.de/freitagswoche

Wer es mit Nationalismus oder seiner gelasseneren Version Patriotismus hält, erlebt bei der WM ein Parallelturnier. Es findet zwar in Brasilien statt, doch nirgends lassen sich die Überbietungswettbewerbe ausschweifender Vaterlandsliebe besser bestaunen als am Bildschirm. Da werden die Zuschauer Zeugen von Teams, deren Ergriffenheitsgrad beim Absingen der Nationalhymne zwischen Orgasmus und Geburtserlebnis liegt. Da bejubeln im Bierspot schicke Schanzen-Hipster, die man in realen Stadien unter den Bieder- bis Ballermannfans vergebens sucht, deutsche Tore hitziger als Sechser im Lotto. Und immer vorneweg eine Personengruppe, die berufsbedingt überparteilich sein sollte: Moderatoren.

Es ist eine Schande für den Journalismus, wie kritiklos sie einen Patriotismus als Information verkaufen, der vom Nationalismus nur einen inneren Reichsparteitag entfernt ist. Katrin Müller-Hohensteins Lobrede auf Hansi Flicks Gesichtsbräune etwa (»Manchmal auch ein bisschen in die Sonne? Sie haben eine tolle Farbe.«) steht stellvertretend für ein Genre, das sich sämtlicher Distanz zum Berichtsgegenstand zusehends entledigt. Und das dürfte auch nicht besser werden, wenn der Fußball ab Mittwoch für volle zwei Tage Pause macht.

Nun sollte man allerdings nicht darauf hoffen, ARD und ZDF füllen die Sendezeit innovativer. Das Erste wiederholt am Mittwoch auf seinem wichtigsten Spielfilmplatz die muntere, aber biedere Seniorenkomödie »Spätzünder« mit Jan Josef Liefers als Jan Josef Liefers mit Gitarre. Am gleichen Tag wiederholt das Zweite JBK auf der Suche nach »Unsere Besten« als JBK auf der Suche nach »Deutschlands Beste«. Was ähnlich jubelpatriotisch ist wie 2003, als JBK erstmals Beliebtheit mit Güte verwechseln ließ - aber gerade deshalb natürlich ganz gut in die schwarz-rot-goldene Fähnchenlaune im Land passt.

So gesehen muss man den darauf folgenden Tag schon fast als konterrevolutionär einordnen. Dort zeigt die ARD im Rahmen der FilmDebüt-Reihe Charmantes vom Rande der Gesellschaft. Andi Rogenhagens »Ein Tick anders« präsentiert das Tourette-Syndrom der jungen Eva (Jasna Fritzi Bauer) nicht als arglistigen Feind, sondern komplizierten Freund. Nach Mitternacht beschreibt Dan Tangs »I Phone You« die Irrungen und Wirrungen der Generation Multimediazwang am Beispiel einer Chinesin zwischen Heimat und Berlin, was zwar zuweilen etwas zuckrig ist, aber insgesamt schlüssig.

Alles andere als zuckrig, dafür noch schlüssiger ist »Die Eiserne Lady«, mit der die ARD am heutigen Montag ihr »SommerKino« eröffnet. Darin gelingt es Meryl Streep, Margaret Thatcher privat zu sezieren, ohne das politische Alphatier davor zu vergessen. Dafür gab es Streeps dritten Oscar und vom Ersten einen erstaunlich guten Sendeplatz für gute Fiktion. Gutes Sachfernsehen gibt es erst später, andernorts oder beides in einem. Zum Beispiel »Krieg der Patente«. Ein hochbrisantes Stück über Sinn und Unsinn des Erfindungsschutzes, leider am Dienstag erst um 22.45 Uhr auf Arte. Schön und schade zugleich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln