Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ist Müntefering sterblich?

Abseits! Die Feuilleton-WM-Kolumne

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der SPD-Politiker Franz Münterfering schrieb kürzlich in der FAZ über das Schwierige in der Politik: »Alles andere ist das Andere, außerhalb von mir, um mich herum, nah und fern zugleich.« Das verstehe, wer will. Wahrscheinlich dachte Müntefering, im Feuilleton muss man so schreiben. Recht hat er ja, und deshalb hat er noch einen draufgesetzt. Um in solch einer Welt (also in der, in der um Müntefering herum nah und fern zugleich und alles andere das Andere ist) Orientierung zu schaffen seien bestimmte Hilfsmittel von Nöten: »Zeit, Raum, Gegensatz, oben und unten, Zufall und freien Willen, den Spieler und den Zuschauer.«

Müntefering leitete damit auf sein eigentliches Anliegen über: Menschen seien Schauspieler, Politiker seien Menschen, also seien Politiker Schauspieler. Der alte Sokrates (nicht der ehemalige brasilianische Fußballspieler Sócrates Brasileiro Sampaio de Souza Vieira de Oliveira, sondern der griechische Philosoph...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.