Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dostluk Sineması

Zehn Jahre nach dem NSU-Nagelbombenanschlag: BewohnerInnen der Keupstraße stehen zusammen

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Markus Mohr wird oft als Alt-Autonomer bezeichnet, versteht sich selbst aber als junger Kommunist. Er lebt seit dem 1. Januar 2005 von Leistungen der Arbeitsagentur, die umgangssprachlich nach einem Straftäter benannt sind.

Zehn lange Jahre ist es her, dass ein verheerender Bombenanschlag auf die Keupstraße in Köln verübt wurde. Mehr als 20 Menschen sind zum Teil lebensgefährlich verletzt worden, wie durch ein Wunder kam es nicht zu Toten. Seit dem Bekennervideo des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) aus dem November 2011 sehen sich die staatlichen Ermittlungsbehörden gezwungen, diesen mörderischen Anschlag nicht mehr den BewohnerInnen dieser Straße anzulasten.

An Pfingsten fand nun ein Straßenfest der Initiative birlikte (deutsch: Zusammenstehen) statt, der sich die Organisation »Arsch huh, Zäng ussenander!« mit dem Ziel anschloss, eine Musikgroßveranstaltung im Geiste von »Rock gegen rechts« durchzuführen.

An beiden Ereignissen nahmen mehrere zehntausen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.