Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Blüten der besonderen Art

Falsches Falschgeld

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sollten Sie in diesen Tagen als Wechselgeld einen Zehn-Euro-Schein bekommen, schauen Sie lieber noch mal ganz genau hin.

Bei einem Einbruch in eine Spezialfirma in Hamburg hatten Diebe im April nagelneue Zehn-Euro-Scheine erbeutet. Mehrere dieser Banknoten tauchten an einer Tankstelle wieder auf, als drei junge Männer fünf Scheine gegen einen Fünfziger eintauschen wollten. Dumm nur, dass die Kassiererin misstrauisch wurde. Und dumm auch, dass die Scheine der neuen Sorte erst im September in den Verkehr gebracht werden.

Fälschers Lieblinge

Im Januar hatte die Europäische Zentralbank (EZB) die neuen Zehn-Euro-Scheine in Frankfurt am Main der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie sollen schwieriger zu fälschen sein als ihre Vorgänger. Im letzten Jahr hatte die »Renovierung« mit dem Fünf-Euro-Schein begonnen. Beide Noten gelten als des Fälschers Liebling, weil sie in der Eurozone am häufigsten verwendet werden.

Die Überarbeitung soll die massenhaft verwendeten Geldscheine haltbarer und sicherer gegen Gangster machen. Daher hat die EZB die B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.