Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nordkoreas Vorstoß lässt Südkorea kalt

Seoul. Südkorea hat die jüngsten Entspannungsvorschläge Nordkoreas zurückgewiesen und dem Nachbarn Unaufrichtigkeit vorgeworfen. Nordkorea sei unlogisch, wenn es von der Schaffung einer friedlichen Atmosphäre spreche, zugleich aber nicht auf die Entwicklung von Atomwaffen verzichten wolle, erklärte das Vereinigungsministerium in Seoul am Dienstag. Nordkorea sollte nicht nur seine Beleidigungen und Provokationen einstellen, sondern den Streit um sein Atomprogramm beilegen, hieß es in Seoul. Nach seinen jüngsten Raketentests hatte Nordkorea überraschend vorgeschlagen, beide Länder sollten jede gegenseitige Verleumdung und feindseligen militärischen Handlungen einstellen. Den Vorstoß verband Pjöngjang unter anderem mit dem Aufruf, Südkorea müsse auf die geplanten jährlichen Manöver im August mit den verbündeten US-Truppen verzichten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln