Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

50 Islamisten nach Syrien ausgereist

Verfassungsschutzbericht 2013 vorgestellt

Der Anschlag auf das jüdische Museum in Brüssel durch ein mutmaßliches Mitglied der Gruppe »Islamischer Staat in Irak und Syrien« (ISIS) hat auch den Berliner Verfassungsschutz alarmiert. »Wir müssen besonders die Rückkehrer im Blick haben«, betonte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Dienstag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013 im Roten Rathaus. Nach Informationen des Nachrichtendienstes sind derzeit 50 Islamisten aus Berlin nach Syrien ausgereist - davon einige, um im sogenannten Djihad zu kämpfen. Rückkehrer mit Kampferfahrungen stehen derzeit besonders im Fokus des Verfassungsschutzes. »Es gibt aktuell aber keine konkreten Anschlagsplanungen«, sagte Henkel. Aktivitäten der ISIS, die jüngst ein Kalifat auf dem Territorium Syriens und des Iraks ausgerufen hat, in Berlin sind dem Verfassungsschutz derzeit nicht bekannt.

Der Grüne-Abgeordnete und Vorsitzende des Verfassungsschutzausschusses im Abgeordnetenhaus, Benedikt Lux, hatte erst am vergangenen Montag kritisiert, dass der Berliner Verfassungsschutz die Entwicklung und die Offensive der Islamisten der ISIS im Irak offenbar nicht vorhergesehen habe. Es ist zweifelhaft, so Lux, ob der Nachrichtendienst dazu geeignet ist, die islamistische Bedrohung zu erfassen.

Neben der salafistischen Szene, die im vergangenen Jahr von 400 auf 500 Personen in Berlin wuchs, beobachtet der Verfassungsschutz schwerpunktmäßig auch weiter die linksradikale Szene sowie Rechtsextremisten. »Wir beobachten alle drei Phänomenbereiche intensiv«, sagte Henkel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln