Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berlin erinnert an Ägypter Helmy

In Berlin soll am Freitag eine Gedenktafel in Erinnerung an den Ägypter Mod Helmy enthüllt werden. Der Arzt, der 1939 und 1940 zweimal von der Gestapo verhaftet worden war, versteckte bis zum Kriegsende Juden in seiner Berliner Wohnung und in einer Gartenlaube. Die Gedenktafel vor Helmys damaliger Wohnung im Stadtteil Moabit (Krefelder Straße 7) wird vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD), enthüllt, wie der Senat am Dienstag mitteilte. Helmy wurde 1901 in Ägypten geboren. 1922 kam er als Student nach Berlin. Für sein mutiges Handeln trotz Überwachung durch die Gestapo wurde Helmy 2013 in der Jerusalemer NS-Gedenkstätte Yad Vashem als »Gerechter unter den Völkern« geehrt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln