Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jüdische Erinnerung

Zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs zeigt das Jüdische Museum in Berlin von Donnerstag an eine Ausstellung aus der Perspektive jüdischer Soldaten. Bis heute spiele der Erste Weltkrieg »mit der Erfahrung von Zugehörigkeit und Ausgrenzung« im Gedächtnis deutsch-jüdischer Familien eine große Rolle, teilte das Museum am Dienstag mit. Die ausgestellten Stücke, darunter Militärdokumente, Briefe, Fotos und Feldtagebücher, zeigten vor allem den Kriegsalltag.

In der Ausstellung ebenfalls zu sehen sind mehr als 20 Ehrenkreuze, mit denen jüdische Soldaten noch von 1934 bis 1937 unter den Nationalsozialisten für ihre Verdienste im Krieg ausgezeichnet wurden. Die Exponate stammen vor allem aus Familiennachlässen oder sind Schenkungen an das Museum. epd/nd

3.7. bis 16.11., Mo. 10-22, Di.-So. 10-20 Uhr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln