Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Luftangriffe Israels auf den Gaza-Streifen

Trauerfeier für Jugendliche / Hamas für Morde verantwortlich gemacht

Gaza. Israel hat nach dem Mord an drei jüdischen Jugendlichen im Westjordanland massive Angriffe auf den Gaza-Streifen geflogen. Es seien »Präzisionsschläge« gegen 34 Ziele in dem Küstenstreifen am Mittelmeer geführt worden, teilte die Armee am Dienstag mit. Dabei wurden nach Angaben der palästinensischen Rettungsbehörden fünf Menschen verletzt. Es war der heftigste Luftangriff auf das Palästinensergebiet seit November 2012.

Militante Palästinenser hätten seit Sonntagabend mehr als 20 Raketen aus dem Gaza-Streifen auf Israel abgefeuert, sagte ein Militärsprecher in Tel Aviv. Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon bekräftigte, man sehe die radikalislamische Hamas als verantwortlich für den Mord an den Jugendlichen an. Die Organisation müsse den Preis bezahlen. Israel werde »nicht ruhen, bevor wir die Mörder gefasst haben«.

Die drei Leichen wurden am Dienstag offiziell identifiziert. Die DNA-Tests hätten gezeigt, dass es sich um Gilad Schaer, Naftali Frankel und Ejal Jifrach handle, sagte Polizeisprecher Mickey Rosenfeld. Vor der Beisetzung der Toten auf dem Friedhof in Modiin begannen am Nachmittag Trauerfeiern der Angehörigen. Die Leichen der drei Jugendlichen waren am Montag unter einem Steinhaufen in der Nähe von Hebron gefunden worden. AFP/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln