Werbung

Linken-Streit in Stralsund eskaliert

Ein angebliches Bündnis mit der AfD sorgt für Unruhe im Kreisverband der Linken in Stralsund

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Linken-Landesvorsitzende Heidrun Bluhm verlangt von der Stralsunder Kreisverbandsvorsitzenden Marianne Linke eine Unterlassungserklärung. Es geht um den Vorwurf, die Linke offene Liste sei mit der AfD ein Bündnis eingegangen.

Stralsund. Der offene Streit der Linken in Stralsund eskaliert: Der Kreisverband der Linken um die frühere Sozialministerin Marianne Linke wirft der Stralsunder Linken offenen Liste (LoL) vor, ein Bündnis mit der rechtspopulistischen AfD eingegangen zu sein. Die Mitglieder der LoL hatten auf der letzten Bürgerschaftssitzung für höhere Aufwandsentschädigungen der Bürgerschaftsmitglieder gestimmt, wie auch die CDU/FDP-Fraktion und die Wahlgemeinschaft Bürger für Stralsund, zu der auch ein AfD-Mitglied gehört.

Marianne Linke erhebt den Vorwurf, die vom Landesvorstand unterstützten »Pseudolinken« seien aus Selbstbedienungsmentalität sowie aus »Gier nach Ämtern und finanzieller Absicherung« dieses Bündnis eingegangen. Sie sieht darin einen Verstoß gegen die Programmatik der Linkspartei.

Der Landesvorsitzende Heidrun Bluhm weist wie auch die Stralsunder LoL die Vorwürfe zurück und verlangt eine Unterlassungserklärung von der Kreisverbands-Vorsitzenden Linke. Sollte die Unterlassungserklärung bis Montag nicht abgegeben worden sein, werde man vor Gericht ziehen, sagte Landesgeschäftsführer Kay Kröger am Donnerstag der dpa.

Parteiintern bestehe ein Konsens darüber, dass es in Kommunalparlamenten keine Koalitionen, Bündnisse oder Absprachen mit der AfD gebe. LoL-Sprecher Uwe Jungnickel betonte: »Es ist in der Stralsunder Bürgerschaft seit vielen Jahren Tradition, mit wechselnden Mehrheiten abzustimmen.« Mit der Erhöhung der Aufwandsentschädigungen habe man einen Erlass des Innenministeriums nach der Kreisgebietsreform umgesetzt. Ein Bündnis mit der AfD gebe es nicht.

Seit langem liegen Marianne Linke und ihre Anhänger im Clinch mit dem Landesvorstand. Linke hatte sich gegen die Zusammenlegung ihres Kreisverbandes mit dem Kreisverband Rügen zur Wehr gesetzt und auch mit ihrer Haltung zur DDR-Vergangenheit die Parteispitze düpiert. Auf einem Landesparteitag war sie mit einigen anderen demonstrativ sitzen geblieben, als mit einer Schweigeminute der Opfer des Mauerbaus gedacht wurde.

Der Kreisverband Stralsund war zur Kommunalwahl im Mai wegen Fehler bei der Aufstellung der Kandidatenliste nicht zugelassen worden, worauf Mitglieder der Linkspartei als Linke offene Liste zur Wahl antraten und fünf Sitze gewannen. dpa/mv/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen