Zutiefst verletzt

Notizen von einer Debatte über Stalinismus gestern und heute

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Erstarkt der Stalinismus in Deutschland wieder? Bei der Veranstaltung »Ich kam als Gast in euer Land gereist« kommt es bei einer Begleitveranstaltung zu verbalen Auseinandersetzung, als Stalinismus Befürworter eine Gesprächsrunde stören.

Eigentlich sollten sie keine Erwähnung finden. Denn ihre lautstarken Zwischenrufe waren ungehörig, unpassend, unerquicklich, unappetitlich, ungebührlich, unredlich, unverschämt, unsittlich, uneinsichtig, unsachlich, unwissenschaftlich und unwahr. Es war Respekt erheischend, mit welch stoischer Ruhe Michael Brie die Attacken auf seine Person quittierte. Und wie tapfer und unbeirrt Anja Schindler in ihrer Erzählung fortfuhr. Aus dem unendlich traurigen, aber keineswegs Überraschung spiegelnden Gesicht der Moderatorin Inge Münz-Koenen war abzulesen: Es war dies nicht ihre erste unerfreuliche Erfahrung mit Ignoranten und Leugnern. Zu hoffen bleibt, dass Christoph Jünke die tumultartigen Szenen nicht als Beleg für seine These einer Renaissance des Stalinismus respektive Apologie Stalins unter Linken wertet. Es waren schließlich nur zwei Störenfriede: ein junger Mann, angeblich Spartakist (Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg würden sich di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 955 Wörter (6760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.