Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kaum Euphorie unter Arbeitern

Annotiert

In der derzeit erneut heftigen Debatte um die Bewertung des Ersten Weltkrieges und die Schuld an dessen Ausbruch wird der Widerstand gegen jenen weitestgehend ausgeblendet. Umso verdienstvoller, dass in der neuen Ausgabe des »JahrBuches für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« die vielfältigen Aktivitäten gegen Militarismus, Kriegsgefahr und Krieg im Mittelpunkt stehen.

Den Aufsatzreigen eröffnet Annelies Laschitza. Auf neue Quellen gestützt, berichtet sie über den Kampf von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in den Jahren 1911 bis 1913 gegen den drohenden imperialistischen Krieg. Beide hätten eingehender als ihre Zeitgenossen die Ursachen der verstärkten Militarisierung und des zunehmenden Wettrüstens der Großmächte erkannt und entlarvt. Sie beschworen die Sozialisten europäischer Staaten, den Friedenskampf international zu führen und die Völker gegen nationalistische Verdummung zu immunisieren.

Lucas Poy von der Universität Buenos Aires bietet Einblick in die hierzulande wenig bekannten Aktivitäten der Sozialistischen Partei Argentiniens, eine der wichtigsten nichteuropäischen Parteien der Zweiten Internationale, vor und während des Weltkrieges. Jörn Wegner befasst sich mit Massendemonstrationen deutschen Arbeiter am Vorabend des Krieges und deren Entwaffnung durch die damalige SPD-Führung. Den Kampf der Berliner SPD-Basis im ersten Kriegsjahr gegen die Bewilligung der Kriegskredite zeichnet Ottokar Luban nach, während sich Helge Döhring den Streiks der Berliner Syndikalisten 1914 bis 1916 widmet. Dass Arbeiter keineswegs vom »patriotischen Virus« unisono infiziert waren, verdeutlicht die Entfremdung zwischen den Beschäftigten im Chemnitzer Maschinenbau und dem Deutschen Metallarbeiterverband (Marco Swiniartzki).

Die ebenfalls in der Literatur oft »vergessenen«, gegen den Krieg revoltierenden Frauen ehrt am Beispiel von spontanen Protestaktionen in Wien 1916/1917 Veronika Helfert. Antje Strahl wiederum informiert über die Arbeitsbedingungen von Frauen in mecklenburgischen Rüstungsbetrieben. Christian Stappenbeck stellt ein unikates Dokument vor: Tagebucheintragungen eines 15-jährigen Mädchens aus der Mark Brandenburg über ihre Erlebnisse in der bereits von nationalistischem Taumel erfassten Reichshauptstadt Berlin.

Dieses JahrBuch sei als eine reiche und wissenschaftlich solide Fundgrube allen empfohlen, die in den nächsten Wochen publizistisch oder per Reden an den 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges erinnern wollen oder gar müssen. Rainer Holze

JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 2014/II. 289 S., br., 11 €; zu beziehen über NDZ GmbH, Weydinger Str.14-16, 10178 Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln