Dem Tod ins Auge schauen

Das fotografische Bild von Konflikten und Kriegen

  • Von Felix Koltermann
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Abbildung von Krieg und Konflikten ist Bestandteil unseres Alltags geworden. Seit es die Massenmedien gibt, werden sie benutzt, um Unfassbares darzustellen. Doch auch die Kriegsfotografie unterliegt dem Zeitgeschehen.

In diesem Jahr wird europaweit an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert. Der Krieg hatte nicht nur für den Alltag der Menschen in Europa brachiale Folgen, auch für die bildnerische Darstellung des Krieges brachte er eine Zäsur. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde der Krieg in den Massenmedien mit Hilfe der Fotografie auch bildnerisch dargestellt.

Heute ist die fotografische Abbildung von Konflikten und Kriegen ein elementarer Teil massenmedialer Berichterstattung. Aber anders als vor 100 Jahren können große Teile Europas auf eine Zeit ohne zwischenstaatliche Kriege zurückblicken, die nun schon fast 70 Jahre andauert. Dies bedeutet, dass immer weniger Menschen Krieg am eigenen Leib erlebt haben. Dem Erzählen über Konflikte und Kriege, unter anderem durch die Fotografie, kommt von daher eine gesteigerte Bedeutung zu.

Aber was ist eigentlich Kriegsfotografie? Bedeutet dies ausschließlich die Darstellun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1295 Wörter (8995 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.