Isabella Burkia 05.07.2014 / Wirtschaft und Umwelt

Bei manchen ist Lebensstil befestet

Eine literarische Reportage aus dem »Institut für Weiterbildungsmaßnahmen«. Von Isabella Burkia

Isabella Burkia wohnt in Berlin, hat an der Universität der Künste Szenisches Schreiben studiert und bezieht - je nach Lebensumständen - ganz, teilweise oder kein ALG II. Das Jobcenter verordnete ihr eine achtwöchige »Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung«. Diese beinhaltete - die ersten drei Tage ausgenommen - eine ganztägig beaufsichtigte Stellensuche via Internet und das Versenden von Bewerbungsunterlagen auf unterschiedlichen Wegen.

Da stand man also vor HEG, dem Institut für Weiterbildungsmaßnahmen, ja, nennen wir es mal so: ein Institut. Zehnstöckiger Neubau, mitten in einer kleinen Containerstadt gelegen, die wiederum im Süden Berlins liegt. Rechts hinter der Eingangstür befindet sich die Informationsschaltzentrale, ein unbemanntes Raumschiff. Informationen, wo immer sie sich befinden, sind hier nicht zu erhalten. Aber eine Uhr hängt da an der Wand. Eine Uhr. Tick tack. Zeit vergeht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: