Aachen pflegt den »Mythos Karl«

Drei Ausstellungen bringen mit vielen Originalstücken die Zeit des Frankenkaisers und dessen Wirken näher

  • Von Elke Kaiser, Aachen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die historische Kaiserstadt Aachen blickt mit drei großen Ausstellungen in ihre Zeit als Lieblingspfalz Karls des Großen zurück. Es geht um Macht, Kunst und Schätze.

»Macht Kunst Schätze« heißt die Dreifachschau, mit der die Stadt Aachen drei Monate lang an ihre Rolle als Machtzentrum des mittelalterlichen Kaiserreichs erinnert. Anlass der Ausstellungstrias »Orte der Macht«, »Verlorene Schätze« und »Karls Kunst« ist der Tod Karls des Großen vor 1200 Jahren in seiner Lieblingspfalz »Aquispalatium«. Auf den Mauerresten dieser Pfalz stehen heute das Aachener Rathaus, die Domschatzkammer und das Centre Charlemagne. Diese drei Orte präsentieren die 3,7 Millionen Euro teure Sonderschau unter der Schirmherrschaft der Staatspräsidenten Deutschlands, Frankreichs und Italiens.

Als Karl der Große im Jahr 814 nach 46-jähriger Herrschaft an einer Fieberkrankheit in Aachen starb, war er König der Franken, der Langobarden und als erster Herrscher seit der Antike vom Papst in Rom gekrönter Kaiser. Nach jahrzehntelangen Feldzügen, Unterwerfungen und der Zwangschristianisierung heidnischer germanischer Stäm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3405 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.