Werbung

Realitätsverlust

Grit Gernhardt sucht nach den Nachteilen des Mindestlohns - vergeblich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was haben sie gegreint, die Arbeitgeber, konservativen Politiker und neoliberalen Ökonomen: ein Mindestlohn in Deutschland? Nie wieder Aufschwung und Exportweltmeister! Doch immer klarer wird, dass die beschlossene Lohnuntergrenze keins der düsteren Szenarien wahr werden lässt, die an die Wand gemalt wurden. Massenentlassungen? Internationale Studien finden keinen Zusammenhang mit einem Mindestlohn.

Sinkende Staatseinnahmen? Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit prognostiziert im Gegenteil zusätzliche Milliarden. Durch ein gesetzliches Verbot von Hungerlöhnen steigen sowohl die Einnahmen der Sozialversicherungen als auch die Einkommensteuermenge. Zudem muss der Staat weniger Menschen unterstützen, die trotz Job ihren Lebensunterhalt nicht sichern können. So weit keine Nachteile in Sicht.

Ja, möglicherweise werden einige Betriebe, die ihr Geschäftsmodell auf der Ausbeutung ihrer Mitarbeiter aufgebaut haben, die Strategie ändern oder gar dichtmachen müssen. Das ist aber auch längst überfällig. Ja, möglicherweise werden die Preise für Konsumgüter leicht steigen. Dafür sind aber auch die Geldbeutel der Verbraucher besser gefüllt. Wer angesichts all dieser Tatsachen immer noch vor dem Mindestlohn warnt, leidet eindeutig unter ideologisch bedingtem Realitätsverlust.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum