Tickende Cäsiumatome

Zeitmessung in der Vakuumröhre

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch wenn wir seit Einstein wissen, dass weder die Zeit noch der Raum ein absoluter, unveränderbarer Hintergrund allen Geschehens ist, im täglichen Leben tun wir einfach so, als ob Uhren den steten Fluss der Zeit messen. Tatsächlich aber zählen die nur ihr eigenes Ticken. Das aber wurde seit der Erfindung der Pendeluhr durch den niederländischen Physiker Christian Huygens immer präziser. Doch selbst die genauesten mechanischen Chronometer werden von den Atomuhren deklassiert.

Die erste Atomuhr baute im Jahre 1949 der Physiker Harold Lyons, der damals für die US-Standardisierungsbehörde NBS tätig war. 1955 folgte in Großbritannien die bis heute verbreitete Cäsium-Atomuhr.

Fürs Handgelenk taugen diese superpräzisen Zeitmesser freilich nicht. Denn es handelt sich dabei um recht volumi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2617 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.