Trendwende

Dierk Hirschel möchte, dass die Gewerkschaften nach der Mindestlohneinführung wieder politischer werden

Dierk Hirschel leitet den Bereich Wirtschaftspolitik beim ver.di-Bundesvorstand.

Es ist der größte politische Erfolg der deutschen Gewerkschaften im noch jungen 21 Jahrhundert. Letzte Woche beschloss der Bundestag mit großer Mehrheit den gesetzlichen Mindestlohn. Ein Jahrzehnt lang haben Verdi, NGG & Co für einen Mindestpreis der Ware Arbeitskraft gestritten. Sie wurden unterstützt von Parteien, Kirchen und Sozialverbänden. Arbeitgeberverbände, wirtschaftsliberale Denkfabriken und die ökonomische Zunft versuchten diese Neuordnung des Arbeitsmarktes zu verhindern – ohne Erfolg. Zuletzt wollten neun von zehn Wahlberechtigten einen Mindestlohn.

Der gesetzliche Mindestlohn bricht endlich mit der Logik der neoliberalen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der letzten Jahre. Entfesselte Leiharbeit, Minijobs, sachgrundlose Befristungen, Hartz IV & Co entwerteten und entsicherten Arbeit. Es galt das Prinzip: Sozial ist, was Arbeit schafft. Damit ist jetzt Schluss. Arbeit bekommt wieder einen Wert. Millionen Hun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 590 Wörter (4451 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.