Werbung

Trekker, Trommeln und Trillerpfeifen

Tausende gingen in Dresden für eine Wende in der Landwirtschaft auf die Straße

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Demonstration zog am Samstag mit Traktoren durch die sächsische Hauptstadt. Die Teilnehmer forderten ein Ende der Massentierhaltung und mehr Vielfalt in der Landwirtschaft.

Dresden. Mit Traktorenlärm, Trommeln und Trillerpfeifen haben mehrere tausend Demonstranten in Dresden ihrem Unmut über die industrielle Landwirtschaft Luft gemacht. Unter den Motto »Wir haben Agrarindustrie satt« zogen am Samstag nach Angaben der Polizei rund 3000 Menschen, unter ihnen viele Bio-Bauern und Imker, Richtung Innenstadt bis zur Frauenkirche. Am Ende der Kolonne fuhren rund 20 Traktoren. Zu der Demonstration hatte das neu gegründete Agrar- und Verbraucherbündnis »Meine Landwirtschaft Sachsen« aufgerufen, das sich für einen Wandel in der Agrarpolitik einsetzt.

»Naturschutz, Klima- und Bodenschutz stehen in der konventionellen Landwirtschaft am Rand«, kritisierte der Vorsitzende des BUND Sachsen, Felix Ekardt. Die Umweltschutzorganisation fordert unter anderem eine stärkere Förderung des Ökolandbaus, eine Abkehr von Massentierhaltung und Monokulturen sowie eine Neuordnung der Agrarsubventionen. Nach Angaben der Grünen gibt es im Freistaat 96 Großanlagen, in denen rund 485 000 Schweine gehalten werden. Bei Geflügel sind es rund 8,1 Millionen Tiere in 77 Anlagen.

Laut CDU-geführtem Landwirtschaftsministerium wird nur ein reichliches Drittel des Schweinefleisches, das in Sachsen verbraucht wird, auch dort erzeugt. Auf 100 Hektar landwirtschaftliche Fläche kommen demnach rund 54 sogenannte Großvieheinheiten. Als Großvieheinheit zählen eine Kuh oder drei Sauen. Damit sei Sachsen weit davon entfernt, sich als »Maststall der Nation« profilieren zu wollen, hieß es. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!