Werbung

Nur auf Dobrindt ist Verlass

Gabriele Oertel sieht Zeitverzug bei der Großen Koalition

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist in der Großen Koalition beinahe wie bei einer Zeugnisausgabe in der Schule. Alle atmen erleichtert auf, weil der Stress ein Ende hat und versprechen, sich im kommenden Schuljahr mehr anzustrengen. Kaum ist die letzte Bundestagssitzung vor der Sommerpause Geschichte, wird verdammt viel vom Herbst gesprochen. Denn in der Politik haben eben auch längst nicht alle ihre Hausaufgaben gemacht. Die im Wahlkampf versprochene Mietpreisbremse, von Bundesjustizminister Heiko Maas tatsächlich in seinen ersten hundert Amtstagen vorgestellt, klemmt noch immer in der Ressortabstimmung, obwohl erklärtes Ziel war, sie noch vor den Parlamentsferien auf den Weg zu bringen. Und das zwischen Union und SPD fest vereinbarte Karrenzzeit-Gesetz, mit dem der Übergang von Politikern in die Wirtschaft geregelt werden soll, ist angeblich seit Monaten im Kanzleramt verschollen. Nur auf Alexander Dobrindt ist Verlass. Nicht erst im Herbst sondern mit Beginn der Sommerpause bringt er das Lieblingsprojekt der CSU, die umstrittene Maut, in Berlin an den Start. Eiskalt kalkulierend, dass die zahlreichen Mautgegner derzeit auf Autobahnen, Rast- und Parkplätzen sind und die Befürworter ihn daheim an den Stammtischen feiern. Zu Recht. Schließlich ist es das erste Lebenszeichen des Bundesverkehrsministers nach neun Monaten Amtszeit in der Hauptstadt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!