Werbung

Den Gegner gut bearbeitet

Bundestrainer Löw erfreut sich an der geglückten Taktik und Torwart Neuer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was war entscheidend für den 1:0-Sieg gegen Frankreich?
Löw: Beide Mannschaften waren defensiv sehr stark. Es gab für beide nicht allzu viele Torchancen. Wir haben nicht viel zugelassen und hatten, bis auf die Endphase, in der wir das zweite Tor machen mussten, auch nicht so viele Gelegenheiten. Wir waren sehr aufsässig, saßen dem Gegner ständig im Nacken, haben ihn bearbeitet.

Warum haben Sie auf Per Mertesacker verzichtet?
Ich entschied mich aus taktischer Überlegung dafür, mit Jérome Boateng und Mats Hummels zu spielen. Weil ich bei Frankreich Spieler gesehen habe wie Benzema, Valbuena und Griezmann, die gern in den Halbräumen spielen, sich zurückfallen lassen und eine gute Schnelligkeit haben. Per spielt bei uns immer unheimlich solide, ist ein wichtiger Spieler. Ich habe mit ihm geredet, er hat super reagiert und gesagt: »Trainer, ich weiß, wie ich der Mannschaft helfen muss und helfen kann.«

Wie haben sich denn die Temperaturen im Spiel gegen Frankreich ausgewirkt?
Es ist natürlich nicht einfach für uns Europäer, um 13 Uhr zu spielen. Unten auf dem Platz war es schon ex-trem heiß. Da steht die Luft, da kann man fast nicht atmen, wahnsinnig drückend. Das sind wir Europäer nicht gewohnt. Unser nächstes Spiel ist um 17 Uhr, da ist die direkte Sonneneinstrahlung dann nicht mehr so stark.

Was sagen Sie zu Manuel Neuers Leistung?
Das Vertrauen in Manuel Neuer ist nicht nur vom Trainerteam gegeben, sondern auch von der Mannschaft. Das ist ein wahnsinnig gutes Gefühl für die Abwehr, wenn man weiß, der Torhüter ist in der Strafraumbeherrschung so gut, auf der Linie überragend, außerhalb des Strafraumes gut, fußballerisch gut. Man kann ihm wie einem Abwehrspieler die Bälle zuspielen. Er ist in der Spieleröffnung schon sehr gut. Er gehört seit einigen Jahren zu den Allerallerbesten, wenn er nicht sogar der Beste der Welt ist.

Aufgezeichnet: J. Grahl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!