Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als 60 Frauen flüchten vor Boko Haram

Nigerianische Frauen gelingt Flucht, als Entführer zu Angriff ausrückten

Genf/Abuja. Mehr als 60 verschleppten Frauen ist im Nordosten Nigerias die Flucht gelungen. »Die Frauen flohen, als ihre Entführer zu einem Angriff ausrückten«, sagte der Anführer einer lokalen Bürgermiliz der nigerianischen Tageszeitung »Premium Times« vom Montag. Bei den Entführern soll es sich demnach um Terroristen der Gruppe Boko Haram handeln, die am Samstag bei einer Offensive auf die Stadt Damboa in Kämpfe mit dem Militär verwickelt wurden. Mehr als 50 Kämpfer sowie mindestens 17 Sicherheitskräfte kamen dabei ums Leben.

Die Frauen waren Mitte Juni aus mehreren Dörfern im Bundesstaat Borno verschleppt worden, einer Hochburg von Boko Haram. Boko Haram versteht sich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida. Der Name bedeutet »Westliche Bildung ist Sünde«. Seit Anfang des Jahres sollen bei Anschlägen der Gruppe vor allem im Nordosten Nigerias mehr als 3.300 Menschen ums Leben gekommen sein. Ziel von Boko Haram ist nach eigenen Angaben die Errichtung eines Kalifatsstaates im Norden Nigerias. Die Bewegung ist aber auch in zahlreiche kriminelle Geschäfte verstrickt. nd/epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln