Zugesperrte Klinik-Portale

In Niedersachsen sind zwei Drittel der Krankenhäuser in ihrer Existenz bedroht

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Niedersachsens Krankenhausverband schlägt Alarm: Rund 70 Prozent der 191 Kliniken im Land seien wegen schlechter wirtschaftlicher Lage in ihrer Existenz bedroht. Er fordert Hilfe von der Politik.

Einen langen Transport muss der Blinddarmpatient im niedersächsischen Dannenberg nicht erdulden. Am Rande der Stadt stehen die Ärzte der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik bereit. Auch künftig brauchen die Menschen im Wendland wohl nicht um ihr nahes Krankenhaus zu bangen, denn: Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD), die unlängst die 110-Betten-Klinik besichtigte, attestierte ihr »strategische Bedeutung«, sagte »zukunftsfähigen kleinen Krankenhäusern« auch künftig Unterstützung zu.

Doch zwei Drittel der Kliniken im Land leiden unter Finanznot, sind im Bestand bedroht, mahnt die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG). Sie verweist auf den aktuellen Rating-Report des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsförderung (RWI). In ganz Deutschland habe sich die Lage der Kliniken verschlimmert, heißt es da. Doch in Niedersachsen und Bremen gehe es ihnen besonders schlecht, haben sie die höchste »Ausfallwahrscheinlichkeit«.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3459 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.