Hätte, sollte, könnte ...

UN-Jahresbericht 2014 zu den Millenniumsentwicklungszielen in Berlin vorgestellt

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Millenniumsziele für die globale Entwicklung laufen kommendes Jahr aus. Vor allem im globalen Norden ist die Bilanz dürftig, es bleibt bei Versprechungen.

Bei der Präsentation der jährlichen Berichte zu den sogenannten Millenniumsentwicklungszielen der Vereinten Nationen mussten sich die Autoren auch in diesem Jahr wieder viel Mühe geben, das Erreichte nicht gänzlich schlecht dastehen zu lassen. Denn von den im Herbst 2000 gesetzten Zielen konnten viele nicht erreicht werden. Deutlich wurde das auch bei der Präsentation des diesjährigen Berichtes in Berlin am Montag. Wenige Stunden bevor UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York zu dem Papier Stellung nahm, stellte in der deutschen Hauptstadt der Vertreter des UN-Entwicklungsprogramms, Richard Dictus, den Rapport vor.

Dabei wurden die Defizite deutlich: Eine Milliarde Menschen müssen weiterhin ohne sanitäre Anlagen auskommen, was die Verbreitung von Seuchen mit sich bringt. Das im Jahr 2000 formulierte Ziel, binnen 15 Jahren 75 Prozent der Bevölkerung Zugang zu Sanitäranlagen zu gewähren, ist kaum mehr erreichbar, konstatierte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4269 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.