Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flüchtlinge sollen in Italien bleiben

Thomas de Maizière äußert sich bei Treffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingsproblematik

Am Dienstag berieten die EU-Innenminister über Wege aus der Flüchtlingskrise. Thomas de Maizière forderte erneut Italien auf, Flüchtlingen den Weg zu versperren. Eigene Lösungsangebote hatte der Innenminister keine.

Mailand. In der Debatte um die Ausrichtung der europäischen Flüchtlingspolitik hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gefordert, bereits in den Herkunftsländern nach Lösungen zu suchen. Das Wichtigste sei, in den Staaten, aus denen die Flüchtlinge kommen, für stabile politische Verhältnisse zu sorgen, um die Fluchtgründe zu beseitigen, sagte de Maizière am Dienstag in Mailand bei einem Treffen der EU-Innenminister. »Allein mit der Frage, wer darf nach Europa kommen und wie behandeln wir die Flüchtlinge wenn sie in Europa sind, ist das Problem nicht gelöst.«

Die EU-Innenminister beraten in Mailand über die europäische Flüchtli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.