Verraten

Abseits! Die Feuilleton-WM-Kolumne

Meine zwei Top-Tipps haben sich schon mal bewahrheitet: Die Ukraine und Syrien schafften es beide nicht ins Halbfinale. Wenn zu Hause Krieg herrscht, kann man sich eben nicht vernünftig auf den Fußball konzentrieren, selbst wenn man noch so gut sein sollte, da treten andere Aspekte in den Vordergrund.

Geld habe ich aber nicht gesetzt. Einfach deshalb, weil ich der Korruption vorbeugen will, der Spielmanipulation, da hat mich dieser Werbespot der FIFA restlos überzeugt: »Gemeinsam gegen Spielmanipulation«. »Ja«, habe ich da gesagt, »das ist mal was Konkretes, da mache ich gerne mit.« Kehrseite natürlich, dass man dann auch nichts gewinnen kann und arbeiten gehen muss, in irgendeine Fabrik, eine Montagehalle, ein Walzwerk, von früh bis abends oder auch mitten in der Nacht, irgendwelchen sinnlosen Scheiß produzieren, den keiner braucht, der lediglich gekauft wird, um die Zeit zu überbrücken bis zur nächsten Fußball-WM, aber halt,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3110 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.