Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Trick mit den Null-Euro-Jobs

Fabian Lambeck über einen Vorstoß des Hamburger Senats

Im Behördendeutsch heißen sie »Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung« - im Volksmund nur »Ein-Euro-Jobs«. Sie waren Begleiter der Hartz-Reformen und sind immer noch umstritten. Das Handwerk sieht hier eine staatlich geförderte Billigkonkurrenz, die fast zum Nulltarif die Parks säubert. Manch ein Langzeitarbeitsloser fühlte sich jedoch endlich wieder gebraucht. Erwerbslosenaktivisten kritisierten immer wieder die schlechte Entlohnung und die damit oftmals verbundenen sinnfreien Tätigkeiten. Denn weil Kommunen und Jobcenter nach Protesten bei Ein-Euro-Jobs strenger darauf achten, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien von Zusätzlichkeit und Allgemeinnützigkeit erfüllt sind, um keine regulären sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze zu verdrängen, parkte man die Betroffenen oftmals irgendwo ab.

Abhilfe schaffen könnte da ein Trick. Der Hamburger Senat versucht, die Arbeitsgelegenheiten abzuschaffen, indem er sie in »Maßnahmen« umwandelt. Das entbindet von lästigen Auflagen und macht die Arbeit zugleich billiger, weil niemand für seinen Mehraufwand »entschädigt« werden muss. Arbeiten sollen die Betroffenen jedoch trotzdem. Wenn der Senat damit durchkommt, könnte das Signalwirkung für andere Kommunen haben. Bleibt deshalb zu hoffen, dass dieses Projekt politisch nicht durchzusetzen ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln