Werbung

Der Trick mit den Null-Euro-Jobs

Fabian Lambeck über einen Vorstoß des Hamburger Senats

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Behördendeutsch heißen sie »Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung« - im Volksmund nur »Ein-Euro-Jobs«. Sie waren Begleiter der Hartz-Reformen und sind immer noch umstritten. Das Handwerk sieht hier eine staatlich geförderte Billigkonkurrenz, die fast zum Nulltarif die Parks säubert. Manch ein Langzeitarbeitsloser fühlte sich jedoch endlich wieder gebraucht. Erwerbslosenaktivisten kritisierten immer wieder die schlechte Entlohnung und die damit oftmals verbundenen sinnfreien Tätigkeiten. Denn weil Kommunen und Jobcenter nach Protesten bei Ein-Euro-Jobs strenger darauf achten, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien von Zusätzlichkeit und Allgemeinnützigkeit erfüllt sind, um keine regulären sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze zu verdrängen, parkte man die Betroffenen oftmals irgendwo ab.

Abhilfe schaffen könnte da ein Trick. Der Hamburger Senat versucht, die Arbeitsgelegenheiten abzuschaffen, indem er sie in »Maßnahmen« umwandelt. Das entbindet von lästigen Auflagen und macht die Arbeit zugleich billiger, weil niemand für seinen Mehraufwand »entschädigt« werden muss. Arbeiten sollen die Betroffenen jedoch trotzdem. Wenn der Senat damit durchkommt, könnte das Signalwirkung für andere Kommunen haben. Bleibt deshalb zu hoffen, dass dieses Projekt politisch nicht durchzusetzen ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen