Werbung

Raketen auf Tel Aviv, Luftangriffe auf Gaza

Mindestens 25 Tote und 130 Verletzte Palästinenser bei Militäroffensive Israels / Hamas und Islamischer Dschihad setzen Beschuss fort - Raketen auch auf Jerusalem

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Radikale Palästinenser haben am Mittwochmorgen mindestens fünf Raketen auf die israelische Großstadt Tel Aviv und ihre Vororte abgefeuert. Wie das Armeeradio berichtete, wurden alle Geschosse in der Luft von Abfangraketen zerstört. In der Stadt wurde erneut Luftalarm ausgelöst. Wie eine Armeesprecherin der Nachrichtenagentur AFP sagte, schlugen am frühen Morgen zudem vier Raketen im Süden Israels ein. Schäden oder Verletzte gab es allerdings nicht. Am Dienstagabend waren auch in der Hauptstadt Jerusalem Geschosse eingeschlagen.

Bei der Militäroffensive im Gazastreifen, mti der Israel auf den Raketenbeschuss reagiert, sind am ersten Tag nach palästinensischen Angaben mindestens 25 Menschen getötet worden, unter ihnen auch Kinder. Etwa 130 seien verletzt worden, berichteten Sanitäter und Sicherheitsleute in der Nacht zum Mittwoch. Die radikalen Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischer Dschihad setzten unterdessen ihren Raketenbeschuss Israels fort. Die Angriffe wurden sogar auf die israelischen Großstädte Tel Aviv und Jerusalem ausgeweitet. Militante Palästinenser im Gazastreifen hätten seit Anfang der Woche 225 Raketen auf Israel abgefeuert. Davon habe die Raketenabwehr rund 40 abgefangen. In der Küstenstadt Chadera nördlich von Tel Aviv sei eine Rakete eingeschlagen, sagte die Sprecherin. Die Stadt liegt 117 Kilometer vom Gazastreifen entfernt. Dies sei der Raketenangriff mit der bisher größten Reichweite gewesen, sagte die Sprecherin.

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shomin Stein, warnte vor Militäroperationen am Boden. Den Gazastreifen zu besetzen, wäre ein fataler Fehler mit unvorhersehbaren Folgen, sagte er am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. Als Vermittler zwischen Israel und der Hamas brachte Stein Ägypten ins Gespräch.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas kündigte als Reaktion auf den eskalierten Nahost-Konflikt für Mittwoch ein Krisentreffen seiner Regierung an. Das berichtete der israelische Rundfunk. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi habe Abbas am Telefon zugesichert, sein Land werde sich für einen Waffenstillstand zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas einsetzen, hieß es weiter. Die Arabische Liga forderte den UN-Sicherheitsrat in New York auf, eine Dringlichkeitssitzung wegen der Lage in Nahen Osten abzuhalten, schrieben die israelische Zeitung »Haaretz« und die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa am Dienstag.

Auslöser der jüngsten Runde der Gewalt waren die Entführung und die Ermordung von drei jüdischen Teenagern am 12. Juni sowie der mutmaßliche Rachemord an einem palästinensischen Jugendlichen in der vergangenen Woche. Israel ist seit der Entführung massiv gegen die Infrastruktur der Hamas im Westjordanland vorgegangen und hat Hunderte Mitglieder der Organisation festgenommen.

Die EU reagierte beunruhigt auf die eskalierende Gewalt in Nahost. »Wir verfolgen die sich rasch verschlechternde Lage im Süden Israels und im Gazastreifen mit schwerer Besorgnis«, erklärte ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten am Dienstagabend in einer in Brüssel veröffentlichten Mitteilung. »Die EU verurteilt das willkürliche Feuer auf Israel durch militante Gruppen im Gazastreifen scharf.« Doch auch die wachsende Anzahl ziviler Opfer, insbesondere Kinder, durch israelisches Gegenfeuer verurteile die EU. Alle Seiten müssten »äußerste Zurückhaltung« walten lassen und alles an eine sofortige Waffenruhe setzen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen