Die Ausnahme und die Regel

Im Kino: «Art’s Home is my Kassel - 100 Tage documenta» von Katrin und Susanne Heinz

  • Von Marion Pietrzok
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Das ist doch nicht Kunst!«, empört sich ein Einwohner von Kassel, als sich im Stadtbild die ersten Vorbereitungen der dOCUMENTA (13) bemerkbar machen. Er entrüstet sich angesichts des meterhohen künstlichen Bergs auf der rundum ebenen Karlswiese unweit der Orangerie an der Karlsaue, auf dem Erde angehäuft wird, Pflanzen gesetzt werden. »Das ist keine Kunst, sondern Natur«, pflichtet ihm ebenso kopfschüttelnd seine Frau bei. »Das kann jeder«, wirft sie hinterher. Auf solcherart Skepsis, den tiefsitzenden Zweifel des (arglosen) Bürgers gegenüber bildkünstlerischen Hervorbringungen wirft der Dokumentarfilm »Art’s Home is my Kassel - 100 Tage documenta« von Katrin und Susanne Heinz seine Spot(t)lights. Zum Ausdruck kommt - auch unausgesprochen - die Frage nach einem festen Begriff von bildender Kunst - es gibt ihn nicht, wird aber immer gewünscht.

Später wird gezeigt, wie aus dem anfangs trockenen, braunen Haufen eine graswogende,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.