Sofort in Polizeibegleitung

Repression: Langjährige Aktivistin gegen Gentrifizierung in Hamburg steht im Fokus der Behörden - und schon wieder vor Gericht

  • Von Martin Dolzer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Claudia F. soll mittels Plakaten zu Straftaten aufgerufen haben. Hamburger Polizeibeamte werden mit der langjährigen Hamburger Aktivistin schon in der Ausbildung bekannt gemacht.

In Hamburg stand am Dienstag die Aktivistin Claudia F. vor dem Landgericht. Ihr wird der Aufruf zu Straftaten vorgeworfen. Sie soll Plakate geklebt haben, auf denen unter dem Titel »Schanze abwerten« durch Farbbeutelwürfe verfärbte Hausfassaden, ein Polizeieinsatz und ein brennendes Polizeiauto abgebildet sind. Vor dem Amtsgericht war F. bereits im Februar dieses Jahres deshalb vom Amtsgericht zu 70 Tagessätzen à zehn Euro verurteilt worden. Sowohl die Hamburger Staatsanwaltschaft als auch Claudia F. hatten Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Zu Beginn der jüngsten Verhandlung demonstrierten Unterstützer, indem sie mit einem auf T-Shirts gedruckten Abbild des Plakats im Zuhörerraum stehenblieben. Nach kurzer Prozessunterbrechung stellten die Verteidiger einen Befangenheitsantrag gegen Richterin Schönfeld. Sie hatte ihnen in einem Gespräch mitgeteilt, dass sie über eine härtere Strafe nachdenke. Aus dem Internet habe sie erfah...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (4123 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.