Ungeahnte Koalitionen in Köpenick

Die LINKE und die FDP stellen ein gemeinsames Plakat gegen eine geplante Parkzone vor

Eine Koalition, an die wohl keiner geglaubt hat: LINKE und FDP stellen sich gemeinsam gegen die geplanten Parkgebühren in der Köpenicker Altstadt. Und das mit prominenter Unterstützung.

Carsten Schatz, Jürgen Hilbrecht, Gregor Gysi und Volker Thiel (v.l.n.r.)

Es ist ein Ort der Überraschungscoups: 1906 überfiel ein als Hauptmann verkleideter arbeitsloser Schumacher mit zehn leichtgläubigen Soldaten das Rathaus von Köpenick. Nicht zuletzt aufgrund des Dramas »Der Hauptmann von Köpenick« von Carl Zuckmayer wurde diese Aktion berühmt. Am Mittwochnachmittag war das Rathaus von Köpenick Kulisse für ein weiteres ungewöhnliches Schauspiel: Die Bezirksvorsitzenden der LINKEN und FDP stellten ein gemeinsames Plakat gegen die vom Bezirk geplante Einführung von Parkgebühren in der Altstadt vor. Doch damit nicht genug. Sie hatten prominente Unterstützung: Das bekannteste Gesicht der Linkspartei, Gregor Gysi, der seinen Wahlkreis in Treptow-Köpenick hat, war genauso zugegen wie der Hauptmann von Köpenick selbst – dargestellt vom Schauspieler Jürgen Hilbrecht.

Hintergrund dieser außergewöhnlichen Koalition ist die gemeinsame Ablehnung des Plans der SPD-geführten Bezirksregierung, in der Altstadt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3838 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.