Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fußball statt Volksball

Abseits! Die Feuilleton-WM-Kolumne

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was wäre, wenn Finale wäre und kein Mensch ginge ins Stadion, geschweige denn setzte sich vor irgendeinen Bildschirm, um eineinhalb Stunden einen Ball auf Rasen hin- und herrollen zu sehen? Diese Frage stellt sich mir seit Beginn der WM. Schließlich haben die Menschen in Brasilien vor einem Jahr nicht so einfach König Fußball regieren lassen. Wie Ahne richtig festgestellt hat, hält jedoch nur Krieg so richtig vom Fußballglotzen ab. Das kann nicht die Lösung dieses kleinen Rätsels sein, das als Einstieg in diesen Text dienen sollte. Also noch einmal von vorn:

Fußball vereint. Das ist unbestreitbar. Er bringt zwar nicht alle Menschen zusammen - es geht ja immer noch um Sieg und Niederlage, bei einer WM gar darum, das schönste Spiel zu zeigen, das, wie wir wissen, nicht immer gewinnt. Helden müssen geboren werden, Ausnahmekicker zu Siegertypen werden, die die Trophäe - aka modernes Symbol für ein erjagtes Stück Fleisch oder einen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.