Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Slowenien vor neuem politischen Erdbeben

Bei vorgezogenen Parlamentswahlen gilt der Politnovize Miro Cerar als Favorit

  • Von Thomas Roser
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mitten in der Urlaubszeit steigen am Sonntag im krisengeplagten Slowenien vorgezogene Parlamentswahlen. Erneut wird sich die Parteienlandschaft in der Staatsversammlung erheblich verändern.

Belgrad. Wieder einmal müssen die Slowenen für eine vorgezogene Wahl zu den Urnen gehen. Und wieder steht der angeschlagenen Alpenrepublik ein politisches Erdbeben bevor, das die Kräfteverhältnisse wohl durcheinanderwirbeln, aber kaum grundlegend verändern dürfte.

Vor drei Jahren erst war die linksliberale Partei Positives Slowenien (PS) unter Zoran Janković, dem Bürgermeister von Ljubljana, zur stärksten Kraft im Lande gewählt worden. Jetzt muss sie ebenso wie die von ihr abgespaltene Allianz Alenka Bratušek (ZAB) der gleichnamigen amtierenden Regierungschefin um den Wiedereinzug in den »Državni zbor«, die Staatsversammlung, bangen.

Der neue Komet am politischen Himmel heißt Miro Cerar. Der populäre Verfassungsrechtler gründete erst Anfang Juni eine grün-liberale Partei mit seinem Namen (SMC) - und gilt schon als Wahlfavorit. Als »Instantpartei« mit »Instantkandidaten« und »Instantwerten« geißelt die konservative D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.