Werbung

Der andere Weg zum Finale

WM-PORTRÄT

  • Von Frank Hellmann, 
Belo Horizonte
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Carolin Walter und Dominik Hauns nehmen für den letzten innerbrasilianischen Trip mal wieder den Bus. Sie kommen eigentlich aus Sinzheim bei Baden-Baden, er hat gerade sein Ingenieur-Studium abgeschlossen, sie arbeitet im internationalen Marketing. Schon vor geraumer Zeit hatten sie beschlossen, sich eine Auszeit zu gönnen, um durch Mittel- und Südamerika zu touren. Elf Länder in 108 Tagen. Sie sind im Moloch Mexiko-City gestartet, waren in Guatemala und El Salvador, sind mit großen Brettern auf der Vulkanasche in Nicaragua gesurft und an Drahtseilen durch den Urwald in Costa Rica geschwebt. Immer war klar, dass es am Ende nach Brasilien gehen würde, um Fußball zu schauen. »Brasilien war von allen Ländern das Beste«, erzählen sie. Sie waren beeindruckt von den Wasserfällen von Foz do Iguaçu, von der Offenheit ihrer Gastfamilie in Recife, wo sie auch das deutsche Spiel gegen Ghana sahen.

Nach Belo Horizonte fuhren sie in der Hoffnung, Karten für Deutschland gegen Brasilien zu ergattern. Ein Ding der Unmöglichkeit. Oder des Preises. Auf dem Schwarzmarkt umgerechnet 700 Euro zu bezahlen, kam nicht infrage. So haben sie die sieben deutschen Weltwunder im Estadio Mineirão nicht live gesehen, dafür aber aus der ersten Reihe: Auf roten Plastikstühlen vor einer Pizzeria am Praça da Savassi, wo sich in »BH« der Hotspot gebildet hat, um im Freiluftambiente WM-Feeling zu atmen.

Er erklärt: »Im Finale im Maracanã jetzt Deutschland zu sehen, besser geht es nicht.« Ihr Apartment an der Copacabana hatten sie schon im vergangenen Jahr gebucht. »Man kann sich nicht vorstellen, wie sehr wir uns auf dieses Endspiel freuen.« Die Karten haben sie ganz regulär erstanden, 440 Dollar pro Stück, »das ist es wert.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!