Noch schnell eine Tour vor dem Krieg

Die Frankreich-Rundfahrt folgt den Spuren ihrer Austragung vor 100 Jahren wenige Tage vor dem Ersten Weltkrieg

  • Von Tom Mustroph, Reims
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Am Tag des folgenschweren Attentats von Sarajevo startete 1914 die Tour de France. Viele Teilnehmer starben später auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs.

Die Tour de France ist eine Zeitmaschine. Wer am Mittwoch zum Start der 5. Etappe in Ypern fahren wollte, musste das Tor von Menen passieren. In den riesigen Torbogen sind die Namen der 55 000 britischen Gefallenen aus den ersten drei von insgesamt fünf blutigen Flandernschlachten eingemeißelt. Links und rechts des Kurses der vierten bis zehnten Etappe befinden sich Gräberfelder; mal für nur wenige Hundert, dann wieder einige Tausend Tote. Briten liegen neben Kanadiern und Australiern. Franzosen, Deutsche und Belgier haben oft separate Ruhestätten.

Manchmal sind die einstigen Kriegsgegner aber auch nebeneinander unter die Erde gebracht. »Sie wurden an der vordersten Frontline bestattet«, erzählen Schrifttafeln. Nicht immer war die Nationalität der Toten auszumachen. Der Grabstein ist dann mit der Inschrift »Ein Soldat des Großen Kriegs« versehen. An einigen Steinen des Derry House Cemetary bei Ypern - so genannt wegen des Baue...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 700 Wörter (4671 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.