Schande, Desaster und ein böser Albtraum

Die Niederlage im Spiel um Platz lässt die WM für die Seleção endgültig zum Fiasko werden

  • Von Oliver Mucha, Brasília
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In ihrem letzten Spiel zeigten die WM-Gastgeber statt leidenschaftlicher Wiedergutmachung eine konfuse Leistung. Die Seleção ist am Boden.

Der verletzte Superstar Neymar starrte traurig ins Leere, Trainer Luiz Felipe Scolari saß wie ein Häufchen Elend auf der Bank: Die einst so ruhmreiche Seleção bot nur noch ein Bild des Jammers. Nach der zweiten Demütigung innerhalb von fünf Tagen verließen die brasilianischen Spieler unter Pfiffen und Buhrufen den Rasen des Estadio Nacional. Statt eines rauschenden Festes endete die WM für den Gastgeber mit einem fürchterlichen Kater.

»Wir müssen beim Volk um Entschuldigung bitten«, sagte ein sichtlich mitgenommener Kapitän Thiago Silva nach der 0:3 (0:2)-Niederlage im Spiel um Platz drei in Brasília gegen die Niederlande. Außenverteidiger Maicon nannte die Weltmeisterschaft nach dem historischen 1:7 im Halbfinale gegen Deutschland und der bitteren Pleite am Samstag »eine Schande, ein Desaster.«

Scolari sollte den Rekordchampion zum sechsten Titel führen, jetzt liegt der brasilianische Fußball am Boden. »Erneut ein Fiask...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 523 Wörter (3444 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.