Die Macht der Lobbyisten

Beim Freihandelsabkommen TTIP mischt die Industrie kräftig mit

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Nichtregierungsorganisation Corporate Europe Observatory (CEO) schaut dem Lobbyismus in Brüssel auf die Finger. Ihre Analyse zeigt: Bei TTIP ist die Wirtschaft besonders stark vertreten.

Die Lobbywelt in Brüssel gilt als undurchsichtig und verworren. Trotz eines freiwilligen Transparenzregisters weiß niemand genau, wie viele Interessenvertreter in den Büros der EU-Kommission und der EU-Parlamentarier ein und aus gehen. Es gilt die Faustregel: Je wichtiger das geplante Gesetz, desto mehr.

Auch bei den Verhandlungen für das weltweit größte Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU mischen Lobbygruppen mit. Die Nichtregierungsorganisation CEO hat deren Einfluss untersucht. Ihre Analyse beweist, dass besonders Industrie und Handel versuchen, ihren Einfluss geltend zu machen. Zivilgesellschaftliche Organisationen dagegen finden nur schwer Gehör.

Ganz oben auf der Liste stehen die Unternehmen und Verbände der Agrarindustrie. Lebensmittelmultis, Agrarunternehmen und Saatgutkonzerne hatten demnach öfter Kontakt zur Generaldirektion Handel der Europäischen Kommission (GD Handel) als Vertreter der Branchen P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (4277 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.