Geständnis zum Babymord wirft Fragen auf

Nach den ersten Atemzügen erstickt, weggeworfen wie Müll: Neun Monate nach dem grausigen Babyfund auf einem Kompostierer in Glindow steht die Mutter vor Gericht.

Potsdam/Glindow. Neun Monate nach dem Fund einer Babyleiche auf einem Kompostierer hat die Mutter zum Prozessauftakt in Potsdam gestanden, ihr Neugeborenes erstickt zu haben. »Ich weiß nicht, warum ich das gemacht habe«, sagte die Angeklagte. »Das war wie ein Tunnel.« Sie habe das Baby im Oktober 2013 allein auf der Toilette zur Welt gebracht und dann Toilettenpapier auf seinen Mund gedrückt, sagte die 35-Jährige am Montag vor dem Landgericht Potsdam. Zuvor habe sie die Schwangerschaft verdrängt. »Ich habe gar nicht weiter darüber nachgedacht und ganz normal weitergelebt«, sagte die Angeklagte, die bereits einen sechsjä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 312 Wörter (2070 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.