Die Alleen bleiben gefährlich

Das Verkehrskonzept des Landes setzt auf mehr Sicherheit - gekürzt wird trotzdem

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Fünftel aller Unfälle auf Überlandstraßen sind Unfälle an Bäumen. Ein neues Verkehrskonzept des Landes sieht hier wie auch bei der Verkehrserziehung von Kindern Handlungsbedarf.

Obwohl in den vergangenen 20 Jahren die Zahl der Verkehrstoten von 800 jährlich auf rund 200 gesenkt werden konnte, nahm die Zahl »schwerer Personenschäden durch den Aufprall an Bäumen in den vergangenen Jahren wieder zu«, heißt es in einem neuen Verkehrskonzept des Landes. Diese bedrückende Entwicklung ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass sowohl auf Landes- als auch auf Bundesstraßen in Brandenburg die Verkehrsbelastung zurückgegangen ist. Das Konzept macht daher auf einen weiter bestehenden Handlungsbedarf aufmerksam. Durch das Fehlen von Sicherheitszonen im Seitenbereich seien besonders schwere Unfälle festzustellen.

Angesicht der 964 im Jahr 2012 auf Brandenburgs Straßen verletzten Kinder und sogar dreier getöteter Kinder will sich das Land nach dem Vorbild von Nordrhein-Westfalen für die Bildung von Kinder-Unfallkommissionen einsetzen. In diesen Kommissionen sollen Mitarbeiter von Kommunen, Polizei und Schulen sowie Pri...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.