Der Copa folgt der Wahlkampf

Die WM war ein Erfolg für viele - nur nicht für die Gastgeber

  • Von Regine Reibling, Quito
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Fußballfest ist vorüber, der brasilianische Fußball entzaubert. Das Land bewies jedoch, dass es eine WM stemmen kann. Die Enttäuschung über die Seleção könnte sich auf die Wahlen im Oktober auswirken.

»WM der Negativrekorde«, titelte Brasiliens größte Tageszeitung »O Globo«. Und Kapitän Thiago Silva entschuldigte sich beim gesamten Volk für das schlechte Abschneiden der Seleção. Das Fußballfest war für die Brasilianer schon nach der Schmach gegen Deutschland im Halbfinale zu Ende. Und spätestens seit der Niederlage im Spiel um Platz drei ist klar: Der brasilianische Fußball ist entzaubert, steckt in der Krise, braucht eine Erneuerung.

Die ausländischen Fans sind warmherzig empfangen worden und haben zusammen mit den Brasilianern ein rauschendes Fußballfest gefeiert. Die Organisation hat funktioniert, das vorhergesagte Chaos blieb ebenso aus, wie die Neuauflage von vor allem von der Regierung gefürchteten Massendemonstrationen. »Keine der Prophezeiungen wie katastrophale Spielstätten, Chaos an den Flughäfen, Stromausfälle oder der Ausbruch des Dengue-Fiebers sind eingetroffen«, betonte Präsidentin Rousseff vor internationale...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.