Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falsche Auskunft vom Flugpersonal

Reiserecht

Ein Hamburger Paar hatte bei einem Reiseveranstalter eine Kreuzfahrt gebucht mit Flug ab Hamburg über Frankfurt am Main zum Mittelmeerhafen. Als die Tochter das Paar abholte, um es zum Flughafen zu bringen, vergaßen die beiden im Reisefieber einen Koffer. Erst am Flughafen bemerkten sie den Fehler.

Die beiden Urlauber warteten am Schalter der Fluggesellschaft, während die Tochter zurückeilte, um den Koffer zu holen. Die Zeit drängte natürlich. Doch die Mitarbeiterinnen der Airline beruhigten die beiden Fluggäste: Sie könnten hier ruhig sitzen bleiben und warten.

Nach Einchecken und Sicherheitskontrolle erreichte das Paar das Boardinggate, wurden aber nicht mehr ins Flugzeug gelassen. Die Urlauber fuhren nun am nächsten Tag mit der Bahn nach Frankfurt am Main und traten dort am übernächsten Tag einen Ersatzflug an. Mit vier Tagen Verspätung erreichten sie das Kreuzfahrtschiff.

Das Paar forderte vom Reiseveranstalter Schadenersatz für vier vertane Urlaubstage und für zusätzliche Reise- und Übernachtungskosten - 2265 Euro.

Zu Recht, wie das Amtsgericht Rostock (Az. 47 C 303/12) entschied. Das Reiseunternehmen hafte für das Verschulden der kooperierenden Fluggesellschaft. Anstatt für rechtzeitiges Einchecken der Fluggäste zu sorgen, habe eine Mitarbeiterin der Airline dem Paar gesagt, es werde den Flieger auf jeden Fall erreichen. Die Kunden des Reiseunternehmens hätten das Flugzeug nicht infolge eigenen Verschuldens verpasst, sondern wegen unzulänglicher Koordination und Fehlinformationen durch das Personal der Fluggesellschaft. jur-press/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln