Der Kranich keucht und befreit sich von »sozialem Ballast«

Lufthansa versucht durchzustarten und will noch weiter weg von den traditionell-soliden Tarifen für die Mitarbeiter

Der Luftfahrtsektor wird neu gestaltet. Am Boden wie in der Luft. Noch ist die Lufthansa ein Global Player. Doch ohne durchzustarten wird sich der Kranich nicht mehr lange halten können.

Eigentlich klingt alles super: Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group haben im ersten Halbjahr 2014 insgesamt fast 50 Millionen Fluggäste befördert. Das ist ein Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch wenn die Anzahl der Flüge konzernweit zwischen Januar bis Juni um 2,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres lag, so sei das kein Grund zur Sorge. Schuld daran sind der Einsatz größerer Maschinen sowie Ausfälle durch den Pilotenstreik im April. Die Auslastung lag konzernweit – wie gewohnt – bei rund 78 Prozent.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: